LASIK ist nicht gleich LASIK

Unabhängig davon, ob die Hornhautlamelle bei der Präparation des Flaps mit dem Femtosekundenlaser (Femto-LASIK) oder dem Mikrokeratom (traditionelle LASIK) präpariert wird, kann man bei der LASIK verschiedene Verfahren des Hornhautabtrag unterscheiden.

Standard-LASIK

Die "Standard-LASIK" basiert im wesentlichen auf der subjektiven Refraktion des Patienten (Bestimmung der Fehlsichtigkeit durch Vorsatzgläser). Sie ist die weltweit am weitesten verbreitete Variante des LASIK-Verfahrens, da sie mit fast jedem Laser durchgeführt werden kann, egal ob dieser flächig abträgt, eine Maske verwendet oder über einen Flying-Spot verfügt. Für viele Patienten ist eine Standard-LASIK bereits die optimale Lösung.

Topolink-LASIK, Custom-LASIK oder "Customized Ablation"

Die Topolink-LASIK basiert auf einer Kombination von subjektiver Refraktion und topographischer Oberflächenaufnahme der Hornhaut (Topographie). Bei der Hornhauttopografie wird die Hornhaut mit Licht vermessen. Die so ermittelten Krümmungsradien der Vorder- und der Rückfläche werden in eine Landkarte eingetragen und liefern dem versierten Operateur die zusätzlichen Daten für eine maßgeschneiderte Augenlaserbehandlung (engl. customized ablation). Ziel der Custom-Lasik ist die Optimierung der Abbildungsqualität der Hornhaut durch Beseitigung von individuellen Hornhautirregularitäten. Details...

Wellenfront-LASIK oder aberrometrie-gesteuerte LASIK

Die Aberrometrie ist eine weitere präoperative Untersuchung, deren Ergebnisse bei der LASIK-Behandlung mit berücksichtigt werden können. Das Gerät, genannt Aberrometer, sendet Licht in das Auge geschickt und die reflektierte Wellenfront (wavefront) wird von winzigen optischen Sensoren gemessen, wodurch alle Laufzeitfehler des Lichtes berechnet und dann in eine Wellenkarte eingetragen werden. Mit dieser "Wellenfront"-Diagnostik wird der Gesamtbrechkraftfehler des optischen Systems graphisch darstellt.

Der Operateur erhält Daten über das Auge des Patienten mit allen spezifischen Abweichungen und kann diese für eine individuelle Behandlung nutzen. Mit diesem LASIK-Verfahren kann u.U. der notwendige Hornhautabtrag reduziert und z. T. das Sehvermögen in der Dämmerung verbessert werden.

LASIK an der alz augenklinik, dem Augen Laser Zentrum am Münchener Stachus

An unserer Klinik wird je nach Art und Darstellung der Fehlsichtigkeit die Systemvariante eingesetzt, die das beste Resultat für den Patienten verspricht. Dazu stehen uns verschiedene Lasersysteme, wie Excimer Laser (Zyoptix und H.EYE.Tech), Solid State (Pulzar Z1) und Femtosekundenlaser (Intralase FS 30) zur Verfügung.

alz augenklinik münchen®
Das Augen Laser Zentrum am Stachus (im mathäser)
Prof. Dr. Thomas Neuhann, Dr. Markus Bauer, Dr. Barbara Lege
Bayerstraße 3
80335 München
Telefon: 089 - 500 80 90
Telefax: 089 - 500 80 919
Freecall: 0800 - 488 73 43


 
     
 

alz augenklinik münchen® | Kontaktieren Sie uns | Anmeldung zum Informationsabend